Start Musikschul-Business Achtung: Cookie Hinweis auf der Website wird Pflicht

Achtung: Cookie Hinweis auf der Website wird Pflicht

231
0
TEILEN
Foto: pexels.com

Sicher haben Sie den sogenannten „Cookie-Hinweis“schon einmal auf einer Website gesehen: „Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiterverwenden, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.“ Doch haben Sie schon einmal überprüft, ob auch Ihre Website einen solchen Hinweis anzeigen müsste? Sie denken, das gilt nur für Online-Shops? Falsch! Nur in äußerst wenigen Fällen kommen Sie um die Pflicht herum, auf Cookies hinzuweisen.

Interessanterweise ist die gesetzliche Grundlage für die Pflicht zum Cookie-Hinweis kein deutsches Gesetz, sondern eine EU-Richtlinie. Im Moment gibt es noch Verwirrung, da laut deutscher Gesetzgebung eigentlich ein Hinweis im Impressum ausreichen müsste, gleichzeitig aber die EU-Richtlinie verlangt, dass der Nutzer ausdrücklich auf einen „OK“-Button klicken muss. Das deutsche Recht entspricht in diesem Punkt also (noch) nicht den EU-Vorgaben, wird aber so geduldet. Spätestens ab Mai 2018 dann wird der Cookie-Hinweis allerdings für alle Website Betreiber in Deutschland Pflicht, auf deren Website Cookies gesetzt werden.

Wie finde ich heraus, ob meine Website hinweispflichtig ist?

Sie können ganz einfach herausfinden, ob Ihre Website Cookies verwendet: Am besten gehen Sie auf die Website http://www.cookie-checker.com/ und geben dort die Adresse Ihrer Website ein. Wenn dort in den drei Rubriken „lokale Cookies“, „Third-Party-Cookies“ und „Third-Party-Requests“ jeweils Null angezeigt wird, so können Sie durchatmen: Sie sind nicht dazu verpflichtet, einen Cookie-Hinweis anzubringen und Sie könnten eigentlich aufhören, diesen Artikel zu lesen.

Wenn Sie allerdings in mindestens einer dieser drei Kategorien einen Cookie finden, so ist der Cookie-Hinweis für Sie im Moment zu empfehlen, spätestens ab Mai 2018 aber wird er auf jeden Fall verpflichtend.

Wie bringe ich einen Cookie-Hinweis auf meine Website?

Die meisten Content-Management-Systeme bieten bereits fertige Plugins für den Cookie-Hinweis. Falls Sie ein solches System benutzen, installieren Sie einfach das passende Plugin und aktivieren es. Das WordPress-Plugin, das wir empfehlen, heißt „Cookie Notice“.
Falls Sie Ihre Website von einer Fremdfirma erstellen lassen haben, so treten Sie am besten mit Ihrem Programmierer in Kontakt und bitten ihn, den Hinweis noch mit zu implementieren. Das dürfte normalerweise nicht besonders teuer sein, da Sie vermutlich nicht der einzige Kunde der Welt sind, der diesen Hinweis anbringen muss.

Welches Risiko trage ich, falls ich den Hinweis nicht anbringe?

Wenn Ihre Website Cookies setzt, Sie aber keinen entsprechenden Hinweis auf Ihrer Website anbringen, so besteht grundsätzlich das Risiko einer Abmahnung in Verbindung mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Die Abmahnkosten können sich dabei durchaus im vierstelligen Bereich bewegen.

Wir empfehlen Ihnen also durchaus, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und das Thema genauer unter die Lupe zu nehmen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelJunge Klaviertalente gesucht – meldet Euch jetzt an!
Nächster ArtikelWas man über Gutscheine wissen sollte

Michael Herrmann ist Musikschulleiter und geschäftsführender Gesellschafter der intakt Musikinstitut gemeinnützigen GmbH in Pfaffenhofen. Er studierte Jazz-Piano und unterrichtet Klavier und Gesang, ist Gründer und ehemaliger Herausgeber von musikschule intern und ist darüber hinaus als Musiker unterwegs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here