Foto: Fotolia

Hallo,

ich diskutiere jährlich mit meinem Steuerberater zwecks der Steuerbefreiung. Da ich meiner Meinung nach zu viel Mehrwertsteuer zahle. Ich habe eine Befreiung, aber er meint, dass die nicht hundertprozentig sicher ist, da von 100 Schülern eventuell ein oder zwei das Ganze später beruflich machen. Auftritte hatte ich vielleicht zehn in den letzten zwei Jahren, also kann das nicht so viel ausmachen.

Wurde dieses Thema schon mal in Eurer Zeitschrift besprochen, wie genau das mit der Mehrwertsteuerbefreiung abläuft und ob mein Steuerberater eventuell doch recht hat? Hab seit vier Jahren Eure Zeitschrift, hierzu aber nichts gefunden. Würde mich freuen ein paar Infos zu bekommen.

Vielen Dank!

Ein Musikschulleiter aus Bayern

 

Lieber Leser,

zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie eine Bescheinigung einer Umsatzsteuerbefreiung haben. Falls Sie diese noch nicht haben, können Sie diese bei Ihrer zuständigen Stelle in Ihrer Bezirksregierung beantragen, in Ihrem Fall bei der Regierung von Oberbayern. Dort müssen Sie nachweisen, dass Ihr Unterricht ordnungsgemäß auf einen Beruf vorbereitet. Sobald Sie diese Bescheinigung erhalten haben, ist es nach derzeitiger Rechtsauffassung so, dass Ihr gesamter Musikunterricht von der Umsatzsteuer befreit ist, unabhängig davon, wie viele Schüler tatsächlich später einen Musikberuf einschlagen.

Das bekannteste Beispiel ist sicherlich das Urteil des Verwaltungsgerichts Darmstadt, das zweifelsfrei feststellt, dass auch Unterricht für Kleinkinder im Alter von drei Jahren berufsvorbereitenden Charakter hat und daher von der Umsatzsteuer zu befreien ist. Auch bei Kindern im Alter von drei Jahren kann man noch nicht sagen, ob diese später einmal einen Musikberuf ergreifen werden.
Es gibt mittlerweile sogar Urteile, die davon ausgehen, dass auch der Unterricht von Erwachsenen von der Umsatzsteuer zu befreien ist, da auch bei Erwachsenen die Möglichkeit besteht, dass das Gelernte früher oder später dazu führen wird, dass dieser einen Musikberuf ergreift.

Grundsätzlich gilt: Sofern Sie die Bescheinigung zur ordnungsgemäßen Vorbereitung auf einen Musikberuf und die damit verbundene Erteilung der Befreiung von der Umsatzsteuer in den Händen halten, ist Ihr gesamter Musikunterricht von der Umsatzsteuer befreit. Wenn das Finanzamt ganz oder in Teilen anderer Auffassung ist, sollten Sie Einspruch einlegen und gegebenenfalls Klage erheben.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Herrmann

Redaktion musikschule intern (msi)

Michael Herrmann ist Musikschulleiter und geschäftsführender Gesellschafter der intakt Musikinstitut gemeinnützigen GmbH in Pfaffenhofen. Er studierte Jazz-Piano und unterrichtet Klavier und Gesang, ist Gründer und ehemaliger Herausgeber von musikschule intern und ist darüber hinaus als Musiker unterwegs.